Wenn es blitzt und donnert! - oder: Das Gewissen im Gewitter

„Vor der Eiche – weiche! Die Buche – suche!“ Das sind mehr oder weniger hilfreiche Hinweise wie man sich bei einem heraufziehenden Gewitter verhalten soll. Blitz und Donner haben zu allen Zeiten die Menschen beeindruckt: nicht selten auch Angst und Schrecken eingeflößt. In früheren Zeiten hat man den Donnerhall mit dem Zorn der Götter in Verbindung gebracht und gesagt: „Wenn es blitzt und donnert, dann redet Gott den Menschen ins Gewissen.“ Das Gewissen sagt uns, was gut und was böse ist, was wir tun und was wir lassen sollen. Warum soll ich mich für das Gute entscheiden, wenn ich dafür Nachteile in Kauf nehmen muss? Wie kann man die Stimme des Gewissens hören? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Foto
Prof. Dr. Klaus Arntz
Lehrstuhl für Moraltheologie