Brot und Spiele: Wie funktionierte eigentlich das Colosseum?

Foto
Prof. Dr. Valentin Kockel
Lehrstuhl für Klassische Archäologie
Das Colosseum gehört zu den bekanntesten antiken Bauten. Die Kaiser errichteten es zum Vergnügen des römischen Volkes und lenkten mit seiner unerhörten Pracht und den aufwändigen Schaustellungen auch manchmal von anderen Problemen ab. In der Vorlesung soll es aber nicht so sehr um die aufregenden und grausamen Veranstaltungen gehen, die in manchen Filmen nachgespielt werden. Die großen Zuschauermengen und die komplizierten Bühnenbauten bedurften einer ausgeklügelten Organisation, die weniger bekannt ist. Wie konnte der Bau so rasch errichtet werden? Wer durfte auf welchem Platz sitzen? Wie fand man in dem riesigen Gebäude dann seinen Sitzplatz? Wie funktionierten die Sonnensegel? Wie wurden die Gladiatoren und die wilden Tiere in die Arena gebracht? Die Beantwortung dieser Fragen wird auch zeigen, mit welchen Methoden Archäologen arbeiten und dass dafür nicht immer Ausgrabungen notwendig sind.