Eine Reise in die Welt der kleinsten Dinge

Foto
Prof. Dr. Achim Wixforth
Lehrstuhl für Experimentalphysik I
Was ist wirklich klein? Ein Zwerg, eine Ameise, eine Bazille? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ganzen Welt forschen zur Zeit an Dingen, gegenüber denen selbst sowas noch riesengroß ist! Wirklich klein sind für sie solche Dinge, für die ganz andere Gesetze gelten, als wir sie aus unserem täglichen Leben kennen, und die uns dennoch irgendwie bekannt vorkommen: Teilchen verhalten sich plötzlich wie Wellen auf einem See oder wie Schallwellen in einer Blockflöte. Ganz normale Flüssigkeiten scheinen so zäh wie Honig zu sein, der elektrische Strom durch einen "wirklich dünnen" Draht sieht aus wie der Sand in einer Eieruhr ... Unzählige andere, spannende Effekte tauchen in der "Nanowelt" auf, die heute zum Teil sogar schon technisch genutzt werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler messen ihre "Kleinen" in Nanometern. Ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Eine Null mit neun Nullen hinter dem Komma, bevor dann die Eins kommt! Unvorstellbar klein! "Nanos", das heißt auf griechisch aber auch "Zwerg"! Machen wir doch gemeinsam eine Reise in die Welt der Zwerge und erforschen wir die Physik neun Nullen hinter dem Komma!