Klima im Wandel: Was passiert, wenn es wärmer wird?

Foto
Prof. Dr. Jucundus Jacobeit
Lehrstuhl für Physische Geographie und Quantitative Methoden
Seit einigen Jahrzehnten beobachten wir, dass die mittleren Temperaturen auf der Erde deutlich ansteigen. Neben natürlichen Faktoren ist dafür auch der Mensch verantwortlich, z.B. durch die Freisetzung von Gasen in die Atmosphäre, die erwärmend wirken. Welche Folgen bringt das mit sich? So kann beispielsweise die Wachstumszeit unserer Pflanzen zwischen Frühjahr und Herbst verlängert werden. Das klingt eher positiv, aber es gibt eine Reihe von Folgen, die auch problematisch erscheinen: Gletschereis beginnt verstärkt zu schmelzen und lässt den Meeresspiegel weiter ansteigen, ein Risiko für die Küstenregionen. Extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen, starke Regenfälle mit Hochwasser oder kräftige Stürme könnten zunehmen und erhebliche Schäden anrichten. Die Meeresströmungen könnten beeinflusst werden und unsere „Warmwasserheizung“, den Golfstrom im Atlantik, beeinträchtigen. Die Vorlesung beschäftigt sich mit einigen dieser Probleme und spricht Möglichkeiten der Gegensteuerung an.