Ein Zug fliegt durch Augsburg. Was alles passiert, wenn die Luft flüssig wird.

Foto
Prof. Dr. Jochen Mannhart
Lehrstuhl für Experimentalphysik VI
Welches sind die tiefsten Temperaturen, auf die man Dinge abkühlen kann? Was passiert dann? Am Südpol kann es fast -90°C kalt werden, in unseren Labors in Augsburg können wir Gegenstände auf -200°C abkühlen. Hier tut sich eine neue Welt auf! Bei dieser Temperatur wird die Luft flüssig und Blumen werden zerbrechlich wie Glas, sie zersplittern in gefährlich messerscharfe Stücke.

Wenn sie so kalt sind, kann der elektrischen Strom durch manche Materialien tausend Jahre fließen, ohne dass er schwächer wird - und zwar nur mit seinem Schwung, ohne irgendeine Batterie. Damit lassen sich natürlich Superdrähte für umweltfreundliche Kabel bauen, und auch extrastarke Magnete, wie Ärzte sie für Kernspintomographen zur Untersuchung von Krankheiten oder Ingenieure zum Bau schneller Magnetschwebezüge brauchen. Für diese Entdeckungen gab es schon zehn Nobelpreise! Die Vorlesung erklärt, wie dies alles funktioniert, und zwar mit jeder Menge Experimenten.